Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Umfrage zum Landkreis verlängert

Die Online-Befragung zur Region Nordhausen wird bis Ende April verlängert. Die Umfrage sammelt im Rahmen der Erarbeitung des Regionalen Entwicklungskonzepts Hinweise und Meinungen der Bevölkerung zu Infrastruktur und Angeboten im Landkreis Nordhausen und nimmt dabei verschiedene Themenbereiche in den Blick. Seit Mitte Februar haben sich bereits mehr als 2.000 Menschen an der Befragung beteiligt. Unter www.rek-lk-nordhausen.de/nordhausen/mitmachen/ können nun Einwohner bis zum 30. April weiter bei der Online-Umfrage mitmachen. Die Ergebnisse werden auch in die nächsten Diskussionsprozesse zum Regionalen Entwicklungskonzept (REK) einfließen. Mit dem REK will der Landkreis gemeinsam mit den Städten und Gemeinden erforderliche Maßnahmen und Projekte abstimmen, die für die perspektivische Entwicklung der Region sinnvoll sind. Gleichzeitig sollen mögliche Förderprogramme zur Umsetzung der erarbeiteten Projektideen zusammengestellt werden.

Teil des REK ist auch ein Radwegekonzept für die Region. Dabei werden bereits bestehende Planungen einbezogen sowie den weiteren Bedarf mit den Kommunen und Partnern wie dem ADFC beraten. Dabei geht es u.a. auch um die Verbesserung der Radwegeinfrastruktur, die Ausschilderung von Wegen und die Verknüpfung von Verkehrsmitteln. Zur Erarbeitung des Radwegekonzepts ist auf der Internetseite www.rek-lk-nordhausen.de/nordhausen/mitmachen/ ein Radwege-Mängelmelder eingerichtet. Hier haben die Einwohner bislang über 250 Einträge und 125 Kommentare hinterlassen. Auch der Mängelmelder zum Radwegenetz wird verlängert, da diese Ergebnisse nicht nur bei REK verwendet werden, sondern auch beim Integrierten Mobilitätskonzept, das der Landkreis parallel mit der Stadt Nordhausen erarbeitet. Noch bis Ende Mai werden deshalb Hinweise und Anregungen zum Radwegenetz aufgenommen.
 
Für Fragen und Anregungen zum Regionalen Entwicklungskonzept und dem Radwegekonzept sind die Ansprechpartner Ricardo Droescher im Landratsamt Nordhausen, E-Mail rek@lrandh.thueringen.de sowie Katharina Groß von der betreuenden Agentur CIMA Beratung + Management, E-Mail gross@cima.de erreichbar.

Zurück