Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Gemeinsame Aktionen zur Optimierung des Wanderwegenetzes im Landkreis

Vertreter der Thüringer Harzklubzweigvereine, der Hauptgeschäftsstelle des Harzklubs, der Naturparkverwaltung Südharz Kyffhäuser, des Tourismusverbandes Südharz Kyffhäuser e.V., der Landkreisverwaltung und die Kreiswegewarte haben sich gestern Abend getroffen - mit dem Ziel, weitere Maßnahmen abzustimmen, um die Qualität des Wanderwegenetzes im Landkreis Nordhausen zu verbessern. Derzeit wird im gesamten Harz das Harzklubprojekt zur Optimierung der Wanderwege realisiert. Es geht hierbei um eine Inventur des Wegenetzes, d.h. einerseits um die Festlegung von Wegen, die künftig dringend erhalten und vom Harzklub weiter betreut werden sollen. Dazu gehört auch, die bestehenden Wegeschilder und -markierungen zu erfassen und den Bedarf an Ersatzschildern in den Betreuungsgebieten zu ermitteln. Jeder Zweigverein wird zudem auch ein bis zwei geeignete Rundwege ausweisen und pflegen. Andererseits sollen unbedeutende Wegeabschnitte, die nicht mehr gepflegt werden können, zurückgebaut und nicht mehr ausgeschildert werden. Entsprechend sollen auch mittel- bzw. langfristig die Wanderkarten korrigiert werden.

Die sieben Thüringer Harzklubzweigvereine aus Auleben, Ellrich, Heringen, Ilfeld-Wiegersdorf, Neustadt-Osterode, Nordhausen und Sülzhayn haben sich aktiv in das Optimierungsprojekt eingebracht und die benannten Aufgaben im Wesentlichen abgeschlossen. „Die Bestands- und Qualitätssicherung des Wanderwegenetzes ist eine permanente, umfassende, zeit- und kostenaufwendige Aufgabe, die meist als selbstverständlich vorausgesetzt und zu wenig gewürdigt wird. Der Landkreis bedankt sich hiermit bei allen Partnern, die sich aktiv und überwiegend ehrenamtlich für die Bestandsicherung des Erholungswegenetzes einsetzen. Sie leisten damit einen wesentlichen Beitrag, um unsere reizvolle Landschaft für Naherholungssuchende und Touristen noch erlebbarer zu machen“, betonte Dr. Sabine Mehne vom Landratsamt Nordhausen und zugleich Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Thüringer Harzklubzweigvereine. „Besonderer Dank gilt unseren ehrenamtlich tätigen rund 700 Harzklubmitgliedern im Landkreis, den Mitarbeitern der Naturparkverwaltung Südharz-Kyffhäuser sowie den beiden Kreiswegewarten im Ehrenamt Andreas Heise und Joachim Jauer.“

Bei der weiteren Pflege des Wegenetzes hat die Naturparkverwaltung Südharz und Kyffhäuser den Harzklubzweigvereinen im Rahmen ihrer Möglichkeiten Unterstützung zugesagt. Neben dem Südharz und der Goldenen Aue wurde auch in den anderen Wandergebieten wie zum Beispiel in den Regionen Bleicherode und Hainleite damit begonnen, das Wanderwegenetz zu optimieren. Die Koordinierung hat der Kreiswegewart Andreas Heise übernommen. Außerdem betreut der Landkreis insbesondere die überregional bedeutsamen Wanderwege, die sich in seiner Trägerschaft befinden, mit eigenen personellen und finanziellen Ressourcen. Dies betrifft vor allem den Lutherweg und den Qualitätswanderweg Karstwanderweg, der in Abstimmung mit dem gemeinnützigen kreislichen Förderverein im Bestand gepflegt wird. Der Tourismusverband Südharz-Kyffhäuser e.V. wird auch weiterhin bei der Weiterentwicklung und besseren Vermarktung der wichtigsten Wanderwege unterstützen.

Die Partner befassten sich bei der Beratung außerdem mit den Stempelstellen der Harzer Wandernadel. Der stellvertretende Kreiswegewart Joachim Jauer, der sich um die Pflege der 13 Stempelstellen im Landkreis Nordhausen kümmert, hat bereits an fast allen zutreffenden Wegschildern die Piktogramme mit Hinweis auf die Stempelstellen angebracht.

Ein weiteres Thema der Beratung war, wie mit den Sturmschäden und der dadurch verursachten erheblich beeinträchtigten Begehbarkeit der Wanderwege umgegangen wird. Nach Abstimmung des Kreiswegewartes mit den zuständigen Revierförstern werden die erforderlichen Aufräumarbeiten an den Wanderwegen noch mehrere Wochen andauern.

Zurück