Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Förderung für Sanierung der Berufsschulturnhalle beantragt

Der Landkreis Nordhausen hat jetzt für die Sanierung der Sporthalle des Berufsschulzentrums fristgerecht den Antrag in der Sportstättenförderung beim Land Thüringen eingereicht. „Wir wollen in den nächsten Jahren unseren Nordhäuser Berufsschulstandort in der Straße der Genossenschaften deutlich aufwerten. Dazu haben wir bereits ein bisheriges Mietobjekt am dortigen Standort im letzten Jahr für rund 3,8 Mio. Euro direkt erworben, um jetzt auch Eigentümer zu sein. Jetzt soll es nun auch an die Generalsanierung der Bestandsgebäude gehen und dazu beginnen wir mit der dortigen Turnhalle“, erklärte Landrat Matthias Jendricke. Die in der DDR-Zeit entstandene Halle wird vollständig entkernt, der Fußboden neu aufgebaut, in der Turnhalle werden ein Sportboden, neue Wand- und Deckenbeläge und ein Trennvorhang eingebaut. Auch die technischen Anlagen wie Heizung, Lüftung, Sanitär, Elektro und Blitzschutz werden erneuert. Die Umkleiden und Duschen werden umgebaut. Außerdem wird ein zweiter baulicher Rettungsweg ergänzt. Das Gebäude wird wärmegedämmt, erhält einen neuen Dachaufbau sowie neue Fenster und Türen. Die Fassade wird farblich gestaltet. Schließlich wird die Halle mit neuen Sportgeräten ausgestattet. Für die geplanten Gesamtkosten von 2,1 Millionen Euro hat die Landkreisverwaltung eine 60prozentige Förderung beim Land beantragt. 

Der Landkreis Nordhausen investiert derzeit über 35 Mio. Euro in seine verschiedenen Schulbaumaßnahmen. Dazu sollen neben Generalsanierungen, wie beispielsweise ab 2021 die Sollstedter Grundschule, auch wieder komplette Schulneubauten in Ilfeld und Klettenberg gehören. „Wir investieren somit in die Zukunft unserer Kinder und stärken damit auch unsere Region nachhaltig. Und mir ist wichtig, dass wir grundständig bauen und nicht nur oberflächlich mit dem Pinsel unterwegs sind“, erklärte Jendricke zu den umfangreichen Baumaßnahmen.

Zurück