Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Wohin mit dem Grünschnitt?

Im Frühjahr und Herbst fallen bei dem Rückschnitt von Sträuchern und Hecken oft große Mengen von Grünschnitt an, die meistens nicht in die Biotonne passen. Deshalb gibt es auch in diesem Frühjahr wieder zwei Touren zur Entsorgung von Grünabfall im Landkreis Nordhausen. Die erste läuft vom 9. bis 21. März, die zweite Tour vom 13. bis 25. April. Hier kann jeder von privaten Grundstücken und aus Kleingärten Grünabfälle – dazu zählen Baum-, Strauch- und Heckenschnitt, pflanzliche Abfälle und Laub –  kostenlos entsorgen. Der gesamte Tourenplan für das Grünschnittmobil steht im Entsorgungskalender 2015 und ist auch online unter www.abfall-nordhausen.de zu finden. Wer noch keinen Entsorgungskalender hat, bekommt den im BürgerServiceZentrum des Landratsamtes.

 

Das Grünschnittmobil hält in der Regel etwa eine halbe Stunde am jeweiligen Standort. Die Grünabfälle müssen eigenständig in das Fahrzeug geladen werden. Eine vorherige Ablagerung an der Sammelstelle ist nicht erlaubt. Der Baum- und Strauchschnitt darf nicht länger als 1,50 m sein und Bindematerial sollte vorher entfernt werden.

 

Darüber hinaus gibt es die Grünabfallkarte, mit der die Einwohner des Landkreises unabhängig von den Terminen des Grünschnittmobils ihre Gartenabfälle entsorgen können. Für einmalig 15 Euro pro Jahr können Privathaushalte ganzjährig an sechs Standorten im Landkreis Grünabfälle in haushaltsüblichen Mengen abgeben - so oft wie erforderlich. Außerdem gibt es mit der Grünabfallkarte einmal im Jahr Südharzer Gütekompost in handelsüblichen Mengen.

 

Den abgegebene Grünschnitt verwerten die Südharzwerke anschließend weiter und gewinnen daraus Energie und den schon erwähnten Südharzer Gütekompost. Mehr dazu unter www.abfall-nordhausen.

 

Brenntage starten wieder 

Vom 15. März bis 15. Mai darf außerdem trockener Baum- und Strauchschnitt verbrannt werden, jedoch nicht überall. Das Verbrennen ist immer nur ein Ausnahmefall und unterliegt hohen Auflagen, worauf die Abfallberatung des Landratsamtes jetzt hinweist. Zu beachten sind beispielsweise folgende Mindestabstände: 1,5 km zum Segelflugplatz Bielen und dem Hubschrauberlandeplatz am Südharz Klinikum Nordhausen, 50 m zu öffentlichen Straßen und Schienen, 100 m zu Lagern mit brennbaren Flüssigkeiten, 20 m zu landwirtschaftlichen Flächen mit leicht entzündlichem Bewuchs, 15 m zu Gebäuden bzw. zu Gebäuden mit weicher Überdachung (z.B. Gartenlauben, Garagen, Carports und Tierunterkünfte) und 5 m zu Grundstücksgrenzen. 

 

Grundsätzliches Brennverbot besteht an Sonn- und Feiertagen. Das bedeutet, dass am formalen Beginn der Brenntage, Sonntag, 15. März, noch nicht gebrannt werden darf. Brennverbot besteht auch am Karfreitag, 3. April, Ostermontag, 6. April,  Freitag, 1. Mai und Donnerstag, 14. Mai (Christi Himmelfahrt). Im Heilklimatischen Kurort Neustadt/Harz ist das ganze Jahr über das Verbrennen von Grünschnitt verboten. Das Fachgebiet Abfallwirtschaft/Deponie des Landratsamtes empfiehlt, gänzlich auf das Verbrennen von Grünschnitt zu verzichten und alternativ dazu Grünabfall im eigenen Garten zu verwerten, Biotonne, Laubsäcke, das Grünschnittmobil oder auch die Grünabfallkarte, die das ganze Jahr gilt, zu nutzen. Für weitere Informationen ist die Abfallberatung erreichbar unter 03631 911-330, -346, -335 sowie unter www.abfall-nordhausen.de. 

Zurück