Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Treffen für Betroffene und Angehörige von Frontotemporale Demenz und frühe Alzheimer-Demenz

Der Landkreis Nordhausen bietet im Rahmen des Bundesmodellprogramms „Lokale Allianzen für Menschen mit Demenz“ des Bundesfamilienministeriums Angehörigen und Patienten mit Frontotemporaler Demenz und früher Alzheimer-Demenz ein Forum zum Austausch an. Dies ist ein Ergebnis der Veranstaltung zu Frontotemporaler Demenz und früher Alzheimer-Demenz, die kürzlich in der Rothleimmühle stattgefunden hat. Da sich viele der Betroffenen und Angehörigen allein gelassen fühlen, gibt es nun die Möglichkeit, sich mit anderen Erkrankten und deren Angehörigen auszutauschen und voneinander zu lernen. Das erste gemeinsame Treffen wird noch im Juli stattfinden.

Die Frontotemporale Demenz (FTD) beginnt häufig vor dem 60. Lebensjahr. In Deutschland leben etwa 33.000 Menschen mit dieser speziellen Unterform der Demenz. Die FTD ist anders als die Alzheimer-Krankheit vergleichsweise wenig bekannt. Zu Beginn der Erkrankung stehen Veränderungen des Verhaltens, der Persönlichkeit und manchmal der Sprache im Vordergrund. Das Gedächtnis und die Orientierung sind meist noch lange gut erhalten. Häufig kommt es zu Fehldiagnosen und Behandlungsmöglichkeiten sind wenig vorhanden. Professionelle Versorgungsangebote für die noch jungen Erkrankten sind schwer zu finden. Diese Belastung in noch vergleichsweise jungen Lebensjahren erfahren auch die Angehörigen, welche einen Menschen mit einer frühen Alzheimer-Demenz pflegen und betreuen.

Bei Anmeldung für dieses Treffen, Interesse und weitere Fragen steht Ihnen die Ansprechpartnerin für dieses Projekt, Susanna Riemann-Störr, Tel. 03631/911 563 zur Verfügung.

Zurück