Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Kulturkonzept wird vorgestellt

Nicht einmal 18 Monate liegen seit Beginn der Erarbeitung einer überregionalen Kulturentwicklungskonzeption hinter den Akteuren in der Modellregion Kyffhäuser/Nordhausen.

Am kommenden Montag wird das Ergebnis des Erarbeitungsprozesses im Panorama-Museum Bad Frankenhausen präsentiert. Erwartet werden dazu auch der  Thüringer Kulturminister Dr. Benjamin-Immanuel Hoff, Kulturstaatssekretärin Dr. Babette Winter, die Landrätinnen der Modellregion sowie die Mitglieder des Regionalbeirates. Mehr als 100 Akteure aus der regionalen Kulturszene sind der Einladung zur Abschlussveranstaltung für die Erarbeitung einer Kulturentwicklungskonzeption gefolgt.


Der Modellregion liegt nun ein Konzept vor, das in einem breit angelegten partizipativen Prozess erarbeitet wurde. Inhaltliche Schwerpunkte bilden die Bereiche „Kulturtourismus“ und „Kulturelle Bildung“ sowie die Etablierung tragfähiger, kooperativer Netzwerke für eine zukunftsfähige Ausgestaltung unserer reichen Kulturlandschaft. Im Papier sind nicht nur die allgemeinen Rahmenbedingungen für eine Kulturentwicklung definiert. Hier sind konkrete Handlungsempfehlungen und ein Maßnahmenkatalog für eine zeitgemäße und strukturbezogene Kulturentwicklung aufgeführt. Das Konzept kann somit in seiner Umsetzung nicht nur für Politiker eine wertvolle Entscheidungsgrundlage werden; vielmehr wird auch in Zukunft auf die Unterstützung aller Kulturakteure in Nordthüringen gebaut. Da die Ergebnisse auf den wertvollen Ideen und Impulsen der zahlreichen Workshop-Teilnehmer und Interviewpartner basieren, sind alle am Entwicklungsprozess Mitwirkenden zuversichtlich, dass die Umsetzung des Konzeptes gemeinsam gelingen kann. Ziel der beteiligungsorientierten Kulturentwicklungskonzeption ist es, die vielfältige Angebotsstruktur den aktuellen Bedarfen und gegenwärtigen Möglichkeiten entsprechend zukunftsfähig zu gestalten und dabei auch die gesellschaftlichen Herausforderungen zu bedenken, die sich z.B. im demographischen Wandel oder sich änderndem Nutzerverhalten verdeutlichen lassen. Der Bericht will dazu anregen, den begonnenen Prozess des Austausches und der Zusammenarbeit fortzusetzen.

Im Panorama-Museum erwartet die Gäste am Montag neben der Vorstellung der im Konzept ausgearbeiteten Handlungsempfehlungen auch ein kleines Rahmenprogramm, das von jungen Künstlern der Kreismusikschule Nordhausen gestaltet wird sowie eine Podiumsdiskussion zum Kulturentwicklungskonzept Nordthüringen. Auf dem Podium werden auch  Kulturstaatssekretärin Dr. Babette Winter sowie Prof. Dr. Eckart Lange, der Präsident des Thüringer Kulturrates und Mitglied des Regionalbeirates, erwartet. Gemeinsam mit den Gästen der Veranstaltung werden sie den Konzeptinhalt sowie die zukünftige Umsetzung diskutieren.

Der gesamte Prozess der Erarbeitung des Kulturentwicklungskonzeptes, der am 30. April 2015 endet, wurde von zahlreichen Experten wissenschaftlich begleitet; die Projektleitung lag in Händen von Dr. Patrick S. Föhl, Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft.

Die Erarbeitung des überregionalen Kulturentwicklungskonzeptes für die Modellregion Nordhausen/Kyffhäuser wurde von der Thüringer Staatskanzlei, Abteilung Kultur und Kunst gefördert. Auch für die Phase der Umsetzung, die sich übergangslos an die Erarbeitungsphase anschließen sollte, signalisiert das Land seine Unterstützung.

Detaillierte Informationen zum Prozess sowie zu den zahlreichen Handlungsempfehlungen sind auf der Projektseite www.kulturkonzept-kyf-ndh.de jederzeit abrufbar. Kurzentschlossene können hier auch noch ihre Teilnahme an der Abschlussveranstaltung in Bad Frankenhausen bis Montag, 10 Uhr anmelden. Foto: Panorama-Museum, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit.

Zurück