Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Jugendförderplanung liegt aus

Ab kommenden Montag liegt der aktuelle Entwurf der Jugendförderplanung des Landkreises Nordhausen für die Jahre 2018 bis 2022 aus. Bis zum 12. Mai 2017 liegt der Entwurf des Jugendförderplans zur kostenlosen Einsichtnahme während der Dienstzeiten im Landratsamt des Landkreises, Fachbereich Jugend, Zimmer 258,  Behringstraße 3 in Nordhausen aus. Auch online ist der Plan einsehbar. Auf der Internetseite des Landkreises unter www.landratsamt-nordhausen.de/jugendfoerderplan.html steht der Jugendförderplan zum Herunterladen bereit. Fachliche Stellungnahmen können während der Auslegungsfrist schriftlich an die genannte Adresse des Landratsamtes oder per E-Mail an jugend@lrandh.thueringen.de gesandt werden.

Dem jetzigen Entwurf des Jugendförderplans sind umfangreiche Vorarbeiten vorausgegangen: So hat der Landkreis Nordhausen beispielsweise Schüler, Städte, Gemeinden und die Träger der freien Jugendhilfe befragt – zum Bestand und den Bedarf an Angeboten, Einrichtungen, Diensten und Veranstaltungen für den Bereich der Jugendarbeit und Jugendverbandsarbeit. Junge Menschen als eigenständige Individuen, ihre vielfältigen und sich schnell wandelnden Lebenslagen rücken im Jugendförderplan 2018 - 2022 in den Betrachtungsfokus. „Jugendliche als Experten in eigener Sache“ – das hat auch der Landkreis als handlungsleitenden Gedanken in der Planung selbst und auch in den entstandenen Ergebnissen mit dieser Jugendförderplanung festgehalten. Der aktuelle Entwurf des Jugendförderplans ist aus einem intensiven Diskussionsprozess im Jugendhilfeausschuss des Landkreises hervorgegangen.

Zurück