Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Gemeinsam zum Wohl des Kindes

Jugendamt vor Ort - unter diesem Leitspruch hat jetzt der Allgemeine Soziale Dienst des Landratsamtes Nordhausen das Heilpädagogisches Zentrum und die Freie Schule Am Park in Wülfingerode besucht. Träger dieser Einrichtungen ist seit den 1990er Jahren der JugendSozialwerk e.V. "Wir wollen uns regelmäßig über die aktuelle Situation bei den freien Trägern in der Jugendhilfe informieren, mit denen wir kooperieren. Ziel dieser Gespräche ist es, die jeweiligen Hilfeangebote vor Ort inhaltlich und praktisch besser kennen zu lernen und gemeinsame Arbeitsziele, Kooperationen und Bedarfe zu erörtern", sagt Roswitha Lindemann, Leiterin des Sozialen Dienstes. "Auch der Netzwerkgedanke und die Wertschätzung für die Arbeit der Jugendhilfeeinrichtungen, mit denen wir tagtäglich zusammenarbeiten, sind uns ganz wichtig." Geplant ist, zukünftig regelmäßig die freien Träger der Jugendhilfe im Landkreis Nordhausen aufzusuchen.

In Wülfingerode ging Schulleiter Uwe Schäfer auf das Konzept des Heilpädagogischen Zentrums und der Freien Schule Am Park ein. "Bei uns arbeiten die öffentliche und freie Jugendhilfe auf Augenhöhe im Sinne des Kindes zusammen. Denn wir haben eine gemeinsame Verantwortung für die Kinder", so Uwe Schäfer. Die Schule des JugendSozialwerks hat einen Förderschwerpunkt in der emotionalen, sozialen, körperlichen und motorischen Entwicklung und der Unterricht wird durch verschiedenen Therapieangebote begleitet. Da die Schüler Leistungen aus der Eingliederungshilfe beziehen, besteht ein enger Kontakt zum Sozialen Dienst. "Gemeinsam mit dem Landkreis besprechen wir die Ziele für jedes Kind und legen geeignete Umsetzungs- und Begleitmaßnahmen fest", erläutert Schäfer. Zurzeit besuchen rund 190 Schüler aus verschiedenen Regionen Deutschlands die Schule, von denen mehr als die Hälfte im Umfeld untergebracht ist, beispielsweise im Kinderdorf Niedergebra.

Die Gesprächsrunden in den Jugendhilfeeinrichtungen sollen auch dabei helfen, die Arbeitssituation in der Verwaltung darzustellen. "Wir bieten im Sozialen Dienst Familien, Kindern und Jugendlichen passgenaue Unterstützung, die auch ankommt", sagt Roswitha Lindemann. "Dabei arbeiten wir einerseits eng mit den Familien zusammen, andererseits je nach den Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen mit verschiedenen Einrichtungen und Hilfsangeboten." Ein solches Angebot ist auch die Freie Schule Am Park, die inzwischen seit mehr als 20 Jahren Kinder und Jugendliche auf ihrem Weg zum Schulabschluss und ins Berufsleben begleitet.

Zurück