Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Fördermittel für Breitbandausbau

Bundesminister Alexander Dobrindt hat gestern in Berlin weitere 68 Förderbescheide für Mittel aus dem Bundesförderprogramm für den Breitbandausbau übergeben – darunter auch einen für den Landkreis Nordhausen. Die Breitbandpatin des Landkreises, Dr. Sabine Mehne, Wirtschaftsförderin im Landratsamt, erhielt gestern den Bescheid für die beantragten 50.000 Euro für Beratungsleistungen zum Breitbandausbau. Mit dieser 100 %igen Förderung wird die Planung und die Durchführung von Breitbandinvestitionen und Beantragung entsprechender Fördermittel für den Landkreis beschleunigt und erleichtert. Das Landratsamt koordiniert in Abstimmung mit den Kommunen den Breitbandausbau in der Region. „In den letzten Jahren wurden bereits Erfolge beim Breitbandausbau erzielt und etwa zwei Drittel der Haushalte des Landkreises sind inzwischen mit schnellem Internet ausgestattet“, so Sabine Mehne. „Jetzt sind noch die restlichen „weißen Flecken“ in den unterversorgten Kommunen zu beseitigen.“ Ziel des Landkreises sei es, entsprechende Förderungen für Investitionen in den Breitbandausbau aus dem Bundesprogramm nutzen und zeitnah alle Kommunen des Landkreises mit schnellem Internet zu versorgen.

 

Bis 2018 will der Bund flächendeckend schnelles Internet mit Bandbreite von 50 MBit/s in Deutschland realisieren. „Das Bundesförderprogramm für schnelles Internet ist ein Riesenerfolg. Die große Nachfrage der Kommunen hält unvermindert an: Täglich erreichen uns neue Förderanträge, die wir schnell und unbürokratisch entschieden“, so Minister Dobrindt. „Wir machen allen Kommunen und Landkreisen ein Angebot, das Bundesprogramm zu nutzen, damit es bis 2018 auf der Landkarte keine weißen Flecken mehr gibt.“ Seit Beginn des Bundesprogramms im  November 2015 erhielten bereits 230 Anträge von Kommunen und Landkreisen eine Förderzusage. Mit dem Bundesförderprogramm wird der Netzausbau mit einem Fördersatz von 50 bis 70 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten unterstützt. Da das Bundesprogramm mit Förderprogrammen der Länder kombinierbar ist, kann der Förderanteil auf bis zu 90 Prozent gesteigert werden. Insgesamt stehen für die Breitbandförderung aus Bundesmitteln rund 2,7 Milliarden Euro bereit.

Zurück