Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Erfolgreicher Schwimmwettkampf

Heute hat das Förderschulzentrum "Janusz Korczak" in Höngeda zum 6. Schwimmfest in die Thüringentherme in Mühlhausen eingeladen. Insgesamt 13 Mannschaften aus Schulen für Schüler mit einer geistigen Behinderung waren gekommen - "aus ganz Thüringen, von Nordhausen bis Blankenburg und Schleiz ist heute zum 1. Mal dabei", freute sich Josef Vlay, Sportkoordinator vom FÖZ Höngeda, der gemeinsam mit seiner Frau Iris den Wettkampf federführend organisiert.  Bereits zum 5. Mal war das Nordhäuser Förderzentrum St. Martin mit sieben Mädchen und Jungen bei diesem Wettkampf dabei.

Die insgesamt 90 Kinder und Jugendlichen ab 6 Jahren schwammen über 25 Meter in den Disziplinen Rücken- und Brustschwimmen sowie Freistil und zum krönenden Abschluss in der Staffel um die Wette. "Dieser Schwimmwettbewerb ist eine gute Gelegenheit für Schüler mit einer geistigen Behinderung, eine Wettkampfsituation zu erleben. Hier gilt ein herzliches Dankeschön an alle Organisatoren und Unterstützer", sagte der Schul- und Sozialdezernent des Landkreises Nordhausen Stefan Nüßle, der sich heute den Wettkampf in Mühlhausen angesehen hat. Der Landkreis ist nicht nur Träger der St. Martin Schule, Stefan Nüßle engagiert sich gleichzeitig als Landeselternsprecher der Förderschulen und als Vorsitzender des Schwimmvereins `90 Nordhausen e.V. "Es ist wichtig, auf diesen Wettkampf öffentlich aufmerksam zu machen, denn es sind Förderschulen für geistige Entwicklung aus dem ganzen Freistaat hier. Außerdem bedeutet es eine Wertschätzung und Anerkennung für die Arbeit der Förderzentren. Den Leistungen der Kinder und Jugendlichen gebührt Respekt."

Zurück