Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Erfahrungsaustausch mit Rudolstadt

Vertreter der Stadtverwaltung Rudolstadt sowie kommunaler Unternehmen haben sich jetzt über die Service Gesellschaft des Landkreises Nordhausen informiert. Zu dem Erfahrungsaustausch sind der Bürgermeister Jörg Reichl, der 1. Beigeordnete Mirko Schreiber, Alf-Dieter Borsch, Geschäftsführer der Energienetze Rudolstadt und Jens Adloff, Geschäftsführer der RUWO, Rudolstädter Wohnungsverwaltungs- und Baugesellschaft nach Nordhausen gekommen. Im Mittelpunkt der Gespräche stand die Entwicklung der kommunalen Gesellschaft seit 2013, als der Kreistag entschieden hat, dass die Service Gesellschaft neue Aufgaben übernehmen soll. Zu den Leistungen, die das kommunale Unternehmen inzwischen erbringt, zählen der Straßenbetriebsdienst auf den Kreisstraßen, die Werterhaltung sowie Hausmeister- und Reinigungsleistungen in den Schulen, Flüchtlingskoordination sowie die Betreuung von vier kommunalen Freibädern und der kreiseigenen Schwimmhalle Sollstedt. Rund 160 Mitarbeiter erwirtschaften den Umsatz von rund 5 Millionen Euro in diesem Jahr. 2013 lag der Umsatz noch bei 1,9 Millionen Euro. "Diese positive Entwicklung der Gesellschaft war die Voraussetzung dafür, dass wir Bauvorhaben für den Landkreis realisieren können, wie den Neubau der Mehrzwecksporthalle in Ellrich und nun die Sanierung des Humboldt-Gymnasiums in Nordhausen", so Gunnar Reuter, Geschäftsführer der Service Gesellschaft. Auf der Suche nach weiteren Entwicklungspotentialen für eigene Gesellschaften informierten sich die Rudolstädter über das konkrete Leistungsspektrum der Service Gesellschaft, über die Organisation des Unternehmens  sowie die Zielstellungen, Perspektiven und Erwartungen für die Zukunft.

Zurück