Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

BSZ gut genutzt

18.399 - so viele Kunden haben seit der Eröffnung des BürgerServiceZentrums (BSZ) des Landratsamtes von Oktober bis Ende März ihr Anliegen hier erledigt. "Dies zeigt, dass unser  neues BürgerServiceZentrum als erste Anlaufstelle und Querschnittsamt unseres Verwaltung gut nachgefragt wird und das Dienstleistungsangebot des Landratsamtes sinnvoll ergänzt", so Stefan Nüßle, Beigeordneter des Landkreises. Allein im vergangenen Monat suchten 3.600 Leute das BSZ auf. 1.818 Kunden kamen zur Zulassungsstelle und knapp 700 zum  Bereich Jugend und Soziales im BSZ, der u. a. Elterngeld, SchülerBafög, Kita-Zuschuss und Schwerbehindertenausweis betreut. 535 Kunden bedienten die Mitarbeiter gleich am Info-Schalter, sie erhielten allgemeine Hinweise zur Landkreisverwaltung, Formulare wie Vordrucke zur Vorsorgevollmacht oder zur Rundfunkgebührenbefreiung und Gelbe Säcke mit der Karte vom Entsorgungskalender. Auch vollständige Anträge sowie nachgereichte Unterlagen nehmen die Mitarbeiter am Info-Schalter entgegen und geben bestellte Führerscheine direkt aus. 

Der am stärksten besuchte Tag im BSZ bleibt der Donnerstag – 35% aller Kunden kamen dann, gefolgt von den Dienstagen mit 28%, auf Platz 3 landet der Montag mit 22%. Die meisten Besucher kamen vormittags von 8 bis 12 Uhr, nämlich nahezu zwei Drittel. Über die Nachmittage hinweg entzerrt sich der Kundenstrom, weshalb gerade Einwohner und Unternehmen, die ohne Termin kommen, hier mit kürzeren Wartezeiten rechnen können. Durchschnittlich warteten die Kunden im März sieben Minuten. Fast zwei Drittel waren nach maximal fünf Minuten an der Reihe. Dabei haben diejenigen, die sich vorab einen Termin auf der Internetseite des Landkreises reserviert haben, deutlich kürzer gewartet. Im Bereich Zulassung beispielsweise wartete ein Privatkunde ohne Termin im Schnitt 17 Minuten, wer mit Termin kam ist in der Regel sofort an der Reihe. "Deshalb können wir nur allen empfehlen, vorab online ihren Wunschtermin zu vereinbaren, damit sie nicht unnötig warten und auch sicher gehen können, dass sie alle erforderlichen Unterlagen dabei haben, denn mit der Terminbestätigung per E-Mail bekommt jeder passend zu seinem Anliegen eine Checkliste", erläutert Sandra Hesse, Fachgebietsleiterin des BSZ. Das BSZ öffnet einmal im Monat auch am Samstag von 9 bis 12 Uhr, das nächste Mal am 11. April. Auch dieser Tag ist denjenigen zu empfehlen, die vorher keinen Termin gebucht haben, ebenso wie die Nachmittage (montags bis 16 Uhr, dienstags und donnerstags bis 18 Uhr).

Gewerbekunden nutzen im Bereich Zulassung die Terminbuchung deutlich stärker als Privatkunden. "Doch auch unter den Privatkunden hat sich die vorherige Terminabsprache inzwischen etabliert, so dass wir unser Wunschvorstellung eines vollständigen Terminsystems in der Zulassungsstelle immer näher kommen", so Sandra Hesse. Terminreservierungen sind unter www.landratsamt-nordhausen.de/terminvereinbarung.html möglich. Die Online-Terminvereinbarung ist für die Zulassungsstelle, Eltern- und Betreuungsgeld, die die BaföG-Stelle und für den Kita-Zuschuss möglich. Gerade für letztgenannte sind oft intensive Beratungsgespräche erforderlich, weshalb sich sich hier eine vorherige Terminvereinbarung besonders empfiehlt. "Wichtig ist, dafür ebenso wie für die Reservierung eines Wunschkennzeichens die Internetseite des Landkreises zu nutzen und nicht andere Onlineportale, die beispielsweise Zulassungsstellen in ganz Deutschland auflisten", betont Sandra Hesse. "Hier werden die Daten von Dritten und nicht vom Landkreis gepflegt, so dass sie nicht immer stimmen. Oft werden auch überteuerte Kennzeichen angeboten und im Paket verkauft." 

Zurück