Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Aufruf zur Mitarbeit im Integrationsbeirat

Der Kreistag des Landkreises Nordhausen sucht jetzt die Mitglieder des Integrationsbeirats. Morgen erscheint dazu die entsprechende Bekanntmachung im Amtsblatt des Landkreises. Der Integrationsbeirat, der nun besetzt werden soll, hat bis zu sieben Mitglieder - vier davon sind Vertretern der Migranten, die im Landkreis leben, drei sind Einwohner mit deutscher Staatsangehörigkeit. Gesucht werden nun Migranten, die sich im Integrationsbeirat engagieren wollen. Möglich ist, sich selbst zu bewerben oder jemanden vorzuschlagen.

Die ausländischen Mitglieder des Integrationsbeirates müssen mindestens 18 Jahre alt sein und seit mindestens einem Jahr im Landkreis leben. Wer sich selbst bewerben oder jemanden vorschlagen möchte, kann seinen Vorschlag schriftlich bis zum 24. Februar einreichen beim Landratsamt Nordhausen, Kreistagsbüro, Grimmelallee 23, 99734 Nordhausen. Aus den eingereichten Vorschlägen bestellt der Kreistag dann voraussichtlich in der Sitzung im März die ausländischen Mitglieder des Integrationsbeirats sowie deren Stellvertreter.

Laut der Hauptsatzung des Landkreises sind die Aufgaben des Integrationsbeirats, an der Verbesserung der Lebensverhältnisse von Migranten im Landkreis mitzuwirken, die Integrationsprozesse zu unterstützen, die interkulturellen Beziehungen zu stärken, die Umsetzung des Integrationsplanes zu begleiten und zu Maßnahmen und Beschlüssen des Kreistags, die Auswirkungen auf die Belange von Migranten haben, Stellung zu nehmen. Der Integrationsbeirat kümmert sich damit besonders um soziale, schulische und kulturelle Themen und Fragen zu Wohnung, Aufenthalt, Arbeitsplatz und Nachbarschaft, um dabei zu helfen, die Lebensverhältnisse von Menschen mit Migrationshintergrund im Landkreis zu verbessern, es Mitmenschen mit Migrationshintergrund zu erleichtern, sich in Deutschland einzuleben und die Beziehungen zwischen deutschen und ausländischen Einwohnern zu fördern.

Zurück