Burgruine HohnsteinNordhausen bleibt KreisstadtHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSophienhofSchloss HeringenAuleber FischteicheEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinNordhausen bleibt Kreisstadt
Burgruine Hohnstein
Nordhausen bleibt Kreisstadt
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Sophienhof
Schloss Heringen
Auleber Fischteiche
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Nordhausen bleibt Kreisstadt
zurück
weiter

Faszinierender Dampf

Den Landkreis Nordhausen durchzieht ein besonderes Schienennetz: Ganz gemütlich lässt sich die bezaubernde Landschaft mit einer schnaufenden Dampflok der Harzer Schmalspurbahnen, kurz HSB, erkunden. Gut 140 Kilometer beträgt die Streckenlänge insgesamt – das längste zusammenhängende Schmalspurnetz Europas macht die HSB zur Größten unten den Kleinen.

In einem Jahr legen die Züge etwa 730.000 Kilometer zurück. Mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 25 Kilometern in der Stunde tuckern die Loks seit mehr als einem Jahrhundert durch den Harz. Schon in den 1860er Jahren wollte man das Harzstädtchen Wernigerode mit einer Bahnlinie an die bereits bestehende Verbindung von Nordhausen nach Erfurt anschließen.

1896 erhielten die Harzer die Konzession, um den Plan umzusetzen. Aufgrund der schwierigen Geländeverhältnisse entschied man sich für kostengünstigere Schmalspurschienen mit einem Meter Spurweite. Nach drei Jahren war die Strecke fertig: über 79 Kilometer Schiene quer über den Harz bis zum Brocken mit einem der höchsten Bahnhöfe Deutschlands auf 1125 Metern.

Bis 1916 verwaltete die Nordhausen-Wernigeroder Eisenbahngesellschaft die Strecke von Nordhausen, danach von Wernigerode aus. Die HSB erlebte eine wechselvolle Geschichte durch zwei Weltkriege und die DDR-Zeit, in der es ab 1961 keine Fahrten zum Brocken gab.

Erst 1991 fuhr nach umfangreichen Reparaturen zum ersten Mal wieder eine Dampflok den steilen Anstieg zum Gipfel. Die Landkreise Nordhausen und Harz und zahlreiche Kommunen tragen die HSB als kommunale Gesellschaft. Zum Fuhrpark gehören ein paar hochbetagte Schätze wie die älteste deutsche Gelenklokomotive, eine Malletlok von 1897. Kein anderes deutsches Eisenbahnunternehmen setzt mehr Dampfloks im täglichen Verkehr ein.

Im 100 Jahre alten Empfangsgebäude Harzquerbahnhof am Nordhäuser Bahnhofplatz finden Dampflokfans im neuen Dampfladen zahlreiche Souvenirs, Fahrkarten und Infos im HSB-Dampfladen.

Harzer Schmalspurbahnen GmbH
Friedrichstraße 151
38855 Wernigerode

Telefon: 03943 558-0
E-Mail: info@hsb-wr.de