Alte Kanzlei BleicherodeBurgruine HohnsteinSophienhofAuleber FischteicheHörninger SattelköpfeHarzer SchmalspurbahnenNeustädter TalsperreNordhausenSchloss HeringenEbersburgHeimische OrchideenAlte Kanzlei BleicherodeBurgruine Hohnstein
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
Sophienhof
Auleber Fischteiche
Hörninger Sattelköpfe
Harzer Schmalspurbahnen
Neustädter Talsperre
Blick über Nordhausen
Schloss Heringen
Ebersburg
Heimische Orchideen
Alte Kanzlei Bleicherode
Burgruine Hohnstein
zurück
weiter

Entwicklung einer Armutspräventionsstrategie

Integrierte Sozialplanung
Entwicklung einer Armutspräventionsstrategie im Landkreis Nordhausen

Der Landkreis Nordhausen beantragte im Rahmen der neuen ESF – Förderperiode Mittel für die Planungskoordination mit dem Ziel des Aufbaus eines integrierten Sozialplanungsprozesses.

Dabei ist im Förderzeitraum folgender Zeitplan vorgesehen:

Jahr 2016:
Erarbeitung der Basisindikatoren für das Berichtswesen
Identifizierung bestehender Problemlagen
Zielgruppen im Sinne der Armutsprävention

Jahr 2017:
Erstellung eines Sozialatlasses für den Landkreis Nordhausen

Jahr 2018: 
Erarbeitung der Armutspräventionsstrategie

 

Der Freistaat Thüringen fördert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds auf der Basis der Armutspräventionsrichtlinie den Einsatz von Planungskoordinatoren/innen und unterstützt somit die fachvernetzenden Sozialplanungsprozesse in den Kommunen.

Diese neue regionalisierte Thüringer ESF- Förderstrategie ist einmalig in Deutschland. Die fachliche Begleitung erfolgt durch das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.

Armutsprävention braucht in unserem Landkreis natürlich nicht neu erfunden zu werden, aber es gilt, Bestehendes an die Lebenslagen der Menschen vor Ort anzupassen und die Qualität von Leistungen bzw. Angeboten zur Beseitigung von Armut und sozialer Ausgrenzung zu hinterfragen und sozialraumorientiert und vernetzend weiterzuentwickeln. Ziel der Gestaltung des Prozesses einer integrierten Sozialberichterstattung ist das Zusammenführen von relevanten Teilfachplanungen und die Beschreibung und Bewertung wesentlicher Lebensbedingungen bzw. der Lebensqualität im Landkreis.

Auf der Basis der Ergebnisse der Bestands- und Bedarfsanalyse soll eine passgenaue lokale Handlungsstrategie des Landkreises erarbeitet werden. Diese soll die Bekämpfung von Armut, die Integration von besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen und den Umgang mit Bildungsbenachteiligung berücksichtigen.

 

Kontakt zur Planungskoordination im Landkreis Nordhausen: 03631 911542