Jobcenter Landkreis Nordhausen

Uferstraße 2, Nordhausen
Tel.: 03631/650-129
E-Mail: Jobcenter-Nordhausen@jobcenter-ge.de

Die neue Internetseite www.jobcenter-nordhausen.de ist derzeit in Arbeit.

Öffnungszeiten:
Montag 8 bis 13 Uhr
Dienstag 8 bis 16 Uhr
Donnerstag 8 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 13 Uhr
Mittwoch geschlossen  
 
Telefonservice des Jobcenter
Einen neuen Telefonservice bietet das Jobcenter Nordhausen seinen Kunden an. Unter der bereits bekannten Nordhäuser Telefonnummer 03631/650-129 ist das Service Center von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr für die Kunden des Jobcenters des Landkreises Nordhausen erreichbar. Die Telefon-Servicezeit konnte damit im Vergleich zu den Öffnungszeiten des Jobcenters deutlich erweitert werden, was die telefonische Erreichbarkeit erheblich verbessert. Grundsätzlich können neben allgemeinen Informationen verschiedenste Fragen bereits am Servicetelefon geregelt werden, wie zum Beispiel die Adresse zu ändern, sich in Arbeit abzumelden, Krankmeldungen anzuzeigen, Nebenverdienste anzumelden, Auskünfte zu Auszahlungsterminen und Bescheiden einzuholen oder leistungsrechtliche Fragen zu beantworten.  

Neue Chancen für ältere Arbeitssuchende
Als Einstieg in den Job werden Trainee-Programme vor allem für Hochschulabsolventen immer beliebter. In Unternehmen lernen die Trainees ganz praktisch die verschiedenen Bereiche, die Aufgaben und Anforderungen im Arbeitsalltag kennen. Normalerweise sind Trainees also vergleichsweise jung. Das Jobcenter des Landkreises Nordhausen möchte jetzt die Vorteile eines Trainee-Programms auch für ihre älteren Kunden nutzen. Das Jobcenter hat deshalb Anfang des Jahres das Modellprojekt „Trainee 50plus – Lernen im Prozess der Arbeit" gestartet. Ältere Arbeitssuchende können während des Trainees im Unternehmen ihre veralteten beruflichen Kenntnisse auffrischen, neue erwerben und sich  weiterqualifizieren und so den Einstieg in eine dauerhafte Beschäftigung finden. Das muss nicht unbedingt im einst erlernten Beruf sein, sondern ist auch in verwandten Berufen möglich. 

„Bei uns können sich jetzt Unternehmen melden, die für ein Jahr lang einen Trainee sozialversicherungspflichtig beschäftigen wollen. Geeignet ist das Angebot insbesondere für kleine und mittelständische Betriebe im gewerblichen Bereich oder im Handwerk“, erläutert Karin Schierwater. Das Antragsverfahren hat das Jobcenter unkompliziert gestaltet, um es den Firmen zu erleichtern, das Trainee-Angebot als einjährige Erprobungs- und Praxisphase zu nutzen. „Wir fördern die Unternehmen mit maximal 650 Euro im Monat pro Teilnehmer. Darüber hinaus betreuen und beraten wir die Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu allen Fragen während des Trainees und bei Bedarf auch im Anschluss daran.“ Stärker als bislang auf ältere Arbeitnehmer zu setzen sei angesichts des erwarteten Rückgangs der Erwerbsfähigen wichtig für die Wirtschaft.

Das Modellprojekt „Trainee 50plus – Lernen im Prozess der Arbeit gestartet“ läuft im Rahmen des Bundesprogramms „Perspektive 50plus – Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen“, an dem sich der Landkreis Nordhausen seit 2008 gemeinsam mit dem Unstrut-Hainich-Kreis und den Städten Erfurt und Gotha beteiligt. Unternehmen, die sich gern am Trainee-Programm für Ältere beteiligen wollen, melden sich bitte zur weiteren Beratung im Jobcenter, bei Elke Wilde, Telefon 03631 650-363, oder bei Sven Lutze, Telefon 03631 650-847.



Weiterführende Informationen, Richtlinien und Formulare:

Arbeitsmarktprogramm 2013

Eingliederungsbilanz 2011

Unterkunftsrichtlinie des Landkreises Nordhausen
 
Richtlinie zu einmaligen Leistungen
 

Bildungs- und Teilhabepaket:


Info-Blatt zum Bildungs- und Teilhabepaket

Antrag auf Leistungen für Bildung und Teilhabe im Landkreis Nordhausen Bestätigung der Kindertageseinrichtung/Schule über die Durchführung eines eintägigen Ausfluges bzw. einer mehrtägigen (Klassen-)Fahrt Bestätigung der Kindertageseinrichtung/Schule über die Teilnahme an einem eintägigen Ausflug bzw. an einer mehrtägigen (Klassen-)Fahrt Bestätigung der Schule über zusätzlichen individuellen Lernförderbedarf

Weitere Informationen und Formulare bei der Bundesagentur für Arbeit 


nach oben